Gestern


	Gestern gleitet ins Heute
	Unscheinbar wie ein Fluß,
	Der dem Auge nach steht;
	Täuschend ist die Oberfläche,
	Die Wasser schieben, vibrieren,
	Sinken wie ein endlicher Tag.

	Von der Quelle bis zur See
	Die Tropfen erinnern sich nicht
	An der Reisen Höhen, Kurven;
	Beobachte die gezogene Spanne,
	Jeder Pfad hat seinen Abdruck,
	Der zum Ende verwischt.  
 






Udo Frentzen 1979 - 2012