Auf Flügeln
   

  Wie auf Flügeln trägt mich der Gedanke fort,
  Fort über Städte, übers Meer an einen anderen Ort.

  Ich versuche, mich an was ich sah, zu erinnern,
  Zu erinnern an ihren Blick und ihre Worte wiederfinden.

  Als Gast wurde ich empfangen, gepflegt und gefragt,
  Gefragt wie ich gewesen und mein Säumen beklagt.

  Mir ahnte träumend, ich sei geladen seit langem,
  Seit langem ihre Lieder zu hören mit ihren hellen Klängen.

  Hier unter den Dächern muss ich sie vergessen, zurück, -
  Zurück, wo die Steine zerfallen und die Lichter trügen.  
 




Udo Frentzen 2012 - 1973